Kurkuma - die ganzheitliche Wunderknolle für dein Wohlbefinden

Kurkuma spendet (mehr als) eine Extraportion Energie

 
 
Kurkuma (Curcuma longa) ist eine krautige Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse. Ihr Herkunftsgebiet liegt in Südasien. Üblich sind Bezeichnungen wie Kurkumin, Kurkuma, Curcuma, Gelber Ingwer oder Safranwurzel. Die ausdauernde Pflanze wird etwa einen Meter groß und bildet eine stark verzweigte Knollenwurzel (Rhizom) aus. Optisch ähnelt Kurkuma stark der Ingwerwurzel ist aber noch etwas feingliedriger und besticht durch seine intensiv orange Farbe.
.
.
Kurkuma hat eine Vielzahl von Einsatzgebieten, wie zum Beispiel als Gewürz oder Färbemittel, aber auch im alternativen Heilwesen und kann bis zu fünf Prozent ätherische Öle enthalten.
Außerdem kommen rund drei Prozent Curcumin vor, welches die starke orange Färbung mit sich bringt. Sie hat einen würzig-brennenden, leicht bitteren Geschmack und ist in Pulverform ein wichtiger Bestandteil von Curry. In Indien ist die Verwendung von Kurkuma seit schätzungsweise 4000 Jahren bekannt.
.
In der berühmten indische Heilkunst Ayurveda zählt es zu den sogenannten heißen Gewürzen, welchen eine reinigende und anregende Wirkung  nachgesagt wird.
.
Seit Jahrhunderten werden mit Hilfe von Kurkuma eine Vielzahl von Beschwerden behandelt und daher wird auch oft von der Wunderknolle gesprochen. Als Wirkstoff ist vor allem das Kurkumin in Kurkuma wichtig. Indien gilt heute als weltgrößter Produzent von Curcuma. Dort werden auch bis zu 80 Prozent der gesamten Ernte selbst konsumiert. Die indische Küche kennt Kurkumin meist in getrockneter Form. In Thailand dagegen wird gewöhnlich die frische Knolle gerieben verwendet.



Ideale Kombination: Kurkuma mit Piperin

 Kurkuma und Piperin brauchen sich gegenseitig und werden gern in Kapselform als Nahrungsergänzungsprodukt miteinander kombiniert. Piperin ist der Wirkstoff in Pfeffer und sorgt auch für seinen scharfen Geschmack. Diese Kombination garantiert eine hohe Bioverfügbarkeit, die Kurkuma in rein natürlichem Zustand nicht erreichen kann.
Unter Bioverfügbarkeit ist der Wirkungsgrad eines Stoffes bei der Einnahme zuverstehen.
Wenn diese Verfügbarkeit hoch sein soll, muss der Stoff möglichst direkt, schnell und unverändert am Wirkungsort anschlagen.
.
.
.
Es ist bei der Nahrungsergänzung mit Kurkumin ratsam, dass keine Trenn- und Zusatzstoffe verwendet werden . Zu diesen gehören zum Beispiel Magnesiumsalze, welche die Bioverfügbarkeitwesentlich herabsetzen. Unsere Kurkuma-Kapseln auf gehobenem Standard mit Piperin sind bestens bekömmlich, für Vegetarier und Veganer geeignet, frei von Gluten, Lactose, Fructose sowie künstlichen Farb- und Geschmacksstoffen.
.

 

 

Leider ist es aufgrund der nicht vorhanden Health Claims gesetzlich  verboten als Hersteller und Anbieter von Kurkuma Produkten über die vielen Vorteile von Kurkuma aufzuklären und zu berichten. Daher ist es ratsam sich selbst über die Wirkungsweise von Kurkuma zu informieren.
Wir freuen uns auf Deine Kommentare und Deinen Input
Healthy Grüße, 

deine Julia von InnoNature

Ganzheitliche Erährungsberaterin


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen